12 von 12 am 12. November 2021 Füller auf Kalender aka Dankbarkeitstagebuch - mein liebstes Ritual
Persönliches

“12 von 12” im November 2021

Nachdem ich hier auf dem Blog so lange ruhig war (war der letzte Artikel echt im August??), dachte ich mir, ich steige mit einem kleinen, aber feinen Blogartikel wieder ein, der sich an einer alten Blogger:innen-Tradition orientiert: “12 von 12”.

Ich nehme euch mit in meinen Alltag und zeige euch 12 Bilder vom 12. eines Monats – vom 12. November 2021.

1 von 12

1 von 12 am 12. November 2021 Blick vom Balkon in den morgendlichen Nebel, es sind gerade so noch die Bäume auf der anderen Straßenseite zu sehen.
Blick vom Balkon in den morgendlichen Nebel.

Zur Zeit ist es morgens oft extrem nebelig hier – außer den Bäumen auf der gegenüberliegenden Seite ist dann nichts zu sehen. Doch ich mag es, dass es morgens hell ist, das macht das Aufstehen leichter (und an die frühe Dunkelheit am Abend denke ich so früh einfach noch nicht).

2 von 12

2 von 12 am 12. November 2021 In Schlabberklamotten auf dem Sofa arbeitend.
In Schlabberklamotten auf dem Sofa arbeiten, um wenigstens ein bisschen Licht mitzubekommen.

Gerade in der dunklen Jahreszeit genieße ich es besonders, wenn ich meinen Arbeitsplatz einfach in die Sonne verlegen kann. Freitags habe ich meist wenig feste Termine, für die ich einen zweiten Bildschirm benötige. Da kann ich auch im sonnigen Wohnzimmer auf dem Sofa arbeiten.

3 von 12

3 von 12 am 12. November 2021 Roggenmehl mit Wasser im Schraubglas angerührt gibt eine tolle Shampoo-Alternative.
Roggenmehl mit Wasser gibt eine tolle Shampoo-Alternative.

Auch geschickt am Homeoffice ist, dass ich eine überraschende kurze Pause zum schnellen Haarewaschen nutzen kann. Momentan experimentiere ich beim Waschen und probiere Roggenmehl als Shampoo aus. Das funktioniert erstaunlich gut – habt ihr das auch schon ausprobiert? Plötzlich ist es ganz einfach in dem Bereich plastikfrei zu leben 😉

4 von 12

4 von 12 am 12. November 2021 Mein schnelles Mittagessen - nicht hübsch, aber extrem lecker und schnell.
Mein schnelles Mittagessen – nicht hübsch, aber extrem lecker und schnell.

Zum Mittagessen gibt es zur Zeit ganz oft eine Art Müsli-Obstsalat mit vielen Nüssen und Saaten. Das sieht zwar nicht so toll aus, aber ich kann es super morgens vorbereiten und habe dann schnell ein leckeres Mittagessen.

5 von 12

5 von 12 am 12. November 2021 Foto der Startseite für den Praxiskurs
Ein kurzes Modul von Ruths neuem Praxiskurs “Friedvoll Eltern sein” zum Mittagessen

Heute höre ich dazu noch einen Impuls aus Ruths neuem Praxiskurs “Friedvoll Eltern Sein”. Ruth vom Kompass macht ganz tolle Arbeit zum Thema friedvolle Elternschaft und ihren neuen Praxiskurs habe ich mir zum Beta-Preis gesichert und finde die kurzen Impulse so wertvoll. Die passen selbst zu meinem schnellen Mittagessen und können dann im Hinterkopf weiter arbeiten.

6 von 12

7 von 12 am 12. November 2021 Fahrrad mit Anhänger im herbstlichen Hof
Beim Abholen bin ich meist spät dran und muss mich beeilen, daher ein schnelles Foto.

Das ist deshalb so toll, weil ich in der Mittagspause außerdem noch unser Kindergartenkind abholen muss. Zum Glück habe ich ein E-Bike, da sind die steilen Berge im Dorf trotz Anhänger kein Problem. Und so kann ich beim Radfahren noch weiter über die Inhalte nachdenken.

7 von 12

7 von 12 am 12. November 2021 Haarschneidemaschine in der Hand und Haare auf dem Fußboden.
Eine Haarschneidemaschine ist schon toll – kurz vor dem Umziehen noch ne neue Frisur für zwei Familienmitglieder.

Normalerweise arbeite ich danach meist noch ne Weile weiter, heute aber wirklich nur noch ganz kurz, denn dann musste ich noch Haare schneiden. Wir sind auf einer Hochzeit eingeladen – der Mann will ne ordentliche Frisur und ein Kind nutzt die Chance gleich und will auch nen neuen Haarschnitt.

8 von 12

8 von 12 am 12. November 2021 Fertig zum Losgehen - Casual ist für eine Hochzeit am Freitagabend sehr geschickt.
Fertig zum Losgehen – Casual ist für eine Hochzeit am Freitagabend sehr geschickt.

Zum Glück ist der Dress Code “Casual”, so fühl ich mich ganz leicht geschminkt, mit einem meiner Lieblingskleider und einer “ganz normalen Frisur” wohl und es kann direkt losgehen.

9 von 12

9 von 12 am 12. November 2021 Die Kinder in Hemden wie die Orgelpfeifen vor dem Nebel.
Orgelpfeifen in Hemden – so schön zu sehen, wie stolz sie sind.

Die Kinder haben sich alle Hemden angezogen und sehen – vor allem verglichen mit sonst – dadurch auch ganz schick aus. Im Hintergrund seht ihr schon wieder den Nebel und die frühe Dunkelheit, die ich morgens noch versucht habe zu verdrängen.

10 von 12

10 von 12 am 12. November 2021 Begrüßungsschild mit
Da ist das tolle Datum gar nicht ganz zu sehen – findet wohl nicht jede:r so auffällig wie ich.

Mir fällt es ja immer auf, wenn das Datum irgendwie “speziell” ist und ich finde der 12.11.21 ist schon auch wirklich schön als Hochzeitsdatum. Auf dem Begrüßungsschild sieht man die Symmetrie zwar nicht, weil die Jahreszahl weggelassen wurde. Aber das liegt vermutlich daran, dass nicht jede:r so nen Spleen hat wie ich.

11 von 12

11 von 12 am 12. November 2021 schöne Tischdeko mit Kerzen und Blumen
Heute fällt auch mir die schöne Deko auf – hatte früher nicht so den Blick dafür.

So schön, nach so vielen Monaten ohne “richtige” Feste mal wieder auf einer Hochzeit zu sein. Ich genieße auch die vielen Details wie Tischdeko oder stimmungsvoll beleuchtete Location (es war in einer Gärtnerei – wirklich wunderschön!), die mir sonst ehrlich gesagt meist nicht so aufgefallen sind. Doch nach so einer langen Pause können selbst Banausen wie ich das wirklich wertschätzen.

12 von 12

12 von 12 am 12. November 2021 Füller auf Kalender aka Dankbarkeitstagebuch - mein liebstes Ritual
Mein liebstes Ritual – abends aufschreiben, für was ich dankbar bin. Am liebsten mit Füller.

Jetzt noch schnell aufschreiben, für was ich heute dankbar bin. Nach so einem vollen Tag fällt das natürlich leicht. Ganz besonders dankbar bin ich, dass unsere Kinder so gut mitgemacht haben und auch ich, die ich mit den Kindern dann nach Hause gegangen bin, ganz viel mit feiern konnte. Ich habe nicht nur den Nachtisch mitbekommen, sondern auch den Liebeserklärungs-Song des Hip-Hop-Bräutigams und die Eröffnung der Tanzfläche. Bleibt nur noch der Wunsch möglichst schnell einzuschlafen – der Samstag wird vermutlich anstrengend mit drei müden Kindern und müden Eltern.

Da fällt mir noch ne Liedzeile von den Wise Guys ein – das war’s wert, was für eine Nacht – kennt das jemand von euch??

 

PS: Falls euch das Format gefällt schaut bei Caroline von Draußen nur Kännchen vorbei. Unter ihrem 12 von 12 werden immer Links zu ganz vielen anderen 12-von-12-Artikeln gesammelt.

Jetzt aber endgültig gute Nacht!

 

 

2 Comments

  • Nanni

    Wenn du schöne Daten magst: Im Jahr 2001 hatten meine Eltern am 20.01.2001 und am 10.02.2001 Geburtstag!
    Funktioniert das Roggenmehl als Shampoo bei Dir? Bei mir war das ganz furchtbar… Ich wasche seit ca. 7 Jahren mit 1TL Natron und spüle mit Apfelessig, das ist meistens perfekt… (Natron gibts im Unverpacktladen und Apfelessig in Pfandflaschen, also auch plastikfrei)
    Liebe Grüße
    Nanni

    • Veronika

      Das sind ja coole Daten!!

      Das mit dem Roggenmehl klappt erstaunlich gut. Vollkornmehl geht nicht (das bleibt bei mir irgendwie ganz blöd im Haar hängen), aber mit dem normalen (Type 997) geht es echt gut. Ich schrecke immer ein bisschen vor Lösungen zurück, bei denen es nen Rinse-Schritt benötigt – ich weiß, das ist ganz einfach, aber irgendwie hat mich das bisher immer abgeschreckt. Aber Natron und Apfelessig hätte ich eigentlich beides da!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.