Leadership Skills,  Persönliches

Warum meine Teams meinen Kindern dankbar sein können – meine persönliche Entwicklung durchs Muttersein

Wir alle entwickeln uns ständig weiter, das passiert quasi automatisch. Leben heißt Veränderung und damit immer auch eine Art Entwicklung.

Doch mit meinen Kindern wurde ich mir dessen viel bewusster. Ich begann bewusst zu entscheiden, in welche Richtung ich mich entwickeln will.

Ich wurde mit so vielen Erwartungen und Zuschreibungen und mit meinen eigenen Prägungen und Überzeugungen konfrontiert.

Da konnte ich nicht anders als immer und immer wieder nachzudenken über die Person, die ich werden will, zu reflektieren, wo ich herkomme und welche Beweggründe hinter meinem Verhalten stehen, das ich doch ändern will.

Bewusste Entwicklung als Grundeinstellung für alle Lebensbereiche

Das alles bezog sich zunächst nur auf mich ganz privat und auf meine Mutterrolle. Doch bald schon war es so Teil meiner Identität geworden, dass ich natürlich auch im Beruf nicht anders konnte – ich will mich auch da weiter entwickeln.

Ja, auch da würde es ungerichtet ganz automatisch passieren. Doch ich will bewusst entscheiden, wie ich mich entwickle, will meine persönliche Entwicklung gestalten.

Das kostet oftmals Energie, aber es lohnt sich! Selbst wenn mein gewähltes Entwicklungsziel nicht direkt mit meiner Aufgabe zu tun hat.

Immer wieder eine bessere Version meiner selbst zu werden, hilft mir dabei, auch morgen noch glücklich und zufrieden zu sein. Zu wissen, dass ich mich jederzeit dazu entscheiden kann, mich an bestimmten Punkten weiter zu entwickeln, gibt mir eine gewisse Gelassenheit und Zuversicht.

Die Überzeugung und das Wissen, dass ich mich weiterentwickeln kann, sorgt dafür, dass ich keine Angst vor einer unbestimmten Zukunft haben muss, sondern mich darauf freuen kann, was ich noch alles erleben darf.

Diese Sicherheit scheint auch im Alltag durch und ist in meinen Augen nur ein Beispiel für die Vorteile, die ich in diesen bewussten Entscheidungen und Entwicklungen sehe.

Dank meiner Kinder ist meine persönliche Entwicklung deutlich zielgerichteter geworden. Danke dafür! Im Bild ist eine Person mit Wanderrucksack zu sehen, die auf einem Berggrat entlang läuft, hin zu einem weitern Gipfel.
Dank meiner Kinder ist meine persönliche Entwicklung deutlich zielgerichteter geworden. Danke dafür! (Bild von Ante Hamersmit )

Danke, meine Kinder, dass ihr mich auf diesen Weg geschickt habt und mich immer wieder anstupst ihn weiter zu gehen.

Nicht nur ich kann euch dankbar sein, auch meine Teams, meine Kolleg:innen, die Menschen, mit denen ich täglich zusammenarbeite.

Selbst wenn es ihnen nicht bewusst ist, sie verdanken euch viel.

Wie geht es euch – überlegt ihr bewusst, in welchen Bereichen ihr euch weiterentwickeln wollt und was ihr dabei “erreichen” wollt? Gab es dafür bei euch einen äußeren Anlass?

Dieser Artikel ist der dritte Teil der #crazyblogwoche mit Susi und Aline, bei der wir alle drei in sechs Tagen sechs Artikel schreiben zu einem jeweils gelosten Stichwort. Das Stichwort von heute lautet “Entwicklung”.

Alines Artikel: Warum wir uns entwickeln müssen

Susis Artikel: Warum du schlecht häkeln musst um gut zu werden

Teil 1 der Woche (gelostes Stichwort Herzensangelegenheit) findest du hier:

Warum ich Selbstfürsorge endlich wichtiger nehmen will

Teil 2 der Woche (gelostes Stichwort Jahreszeit) findest du hier:

Es ist nur eine Phase – das gilt auch für Projekte und Teams

4 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.