Veronika am Schreibtisch, Auf dem Monitor eine Mindmap zu leadlikeamom
Persönliches,  Zukunft

5 Neuerungen im Jahr 2021 für #leadlikeamom

Wie jetzt, da gibt es #leadlikeamom erst seit gut zwei Monaten und schon schreibe ich über Neuerungen für 2021? Ja, denn ich bin eine Freundin von kontinuierlicher Verbesserung. Veränderung ist mein Leben. Ich freu mich so auf das, was ich fürs kommende Jahr für #leadlikeamom vor habe. Das muss ich mit euch teilen. Ganz nebenbei erhöht es auch die Wahrscheinlichkeit, dass ich das alles schaffe. Und darüber kann ich mich ja dann schon wieder und noch viel mehr freuen!

Schöner Wohnen – mein Blogzuhause soll schöner werden

Letztes Jahr habe ich diese Homepage ziemlich schnell und sehr hemdsärmelig aus dem Boden gestampft. Es sind viele Kleinigkeiten oder auch größere Baustellen, die ich dringend verbessern will. Manches bezieht sich dabei eher auf die Technik dahinter, doch die meisten Herausforderungen sehe ich im Bereich der Gestaltung.

Wer mich kennt, weiß, dass Grafik und Design nicht unbedingt meine Kernkompetenzen sind (mein Versuch, das ganze Drama nett zu umschreiben…). Doch ich weiß eben auch, dass ein ungeschicktes Design sehr stark vom Inhalt ablenken kann. Das will ich natürlich nicht.

Ich will die Designbaustellen hier so angehen, dass ihr als Leser:innen euch auf die Texte konzentrieren könnt. Das beinhaltet natürlich die Seitengestaltung, aber auch die ganze Typografie. Besonders die mobile Ansicht hat da noch sehr viel Potential.

Screenshot der #leadlikeamom-Startseite
Mein Blog ist online, jetzt darf er noch schöner werden.

Es war für mich gut so anzufangen. Mein Anspruch an mich selbst stand mir da zumindest zu Beginn sehr im Weg. Ich hätte all diese Baustellen doch so gerne schon im Vorfeld erledigt. Doch ich kenne mich und meinen Alltag. Ich hätte es nie geschafft anzufangen. Jetzt habe ich diese Hürde gemeistert, jetzt packe ich die nächste an. Mein Blogzuhause darf im kommend Jahr schöner werden.

Ein Logo für #leadlikeamom

Wenn ich schon dabei bin, will ich mir auch gleich einen kleinen Traum erfüllen: Ein eigenes Logo für #leadlikeamom. Es gibt so viele Gründe, warum ich gerne eines hätte. So ganz rational sind die vermutlich nicht. Bisher waren aber andere Stimmen in meinem Kopf lauter: “Ich kann das doch gar nicht.” “Ist das nicht ein bisschen übertrieben?” “Warum willst du denn mit solchen Äußerlichkeiten anfangen?”

Doch ich habe beschlossen dieses Jahr mehr auf die motivierenden Stimmen zu hören, mich selbst dazu ermutigen, Dinge zu tun, die mir Freude bringen. Also wird #leadlikeamom ein Logo bekommen. Ich habe schon mit meinem Bruder darüber gesprochen und er ist in der Beziehung das Gegenteil von mir und hat zusammen mit seiner Freundin schon ganz viele Ideen entwickelt und so bin ich recht hoffnungsvoll, dass da was Tolles bei raus kommt. Das werde ich bestimmt noch in einem extra Artikel genauer erzählen.

Ein Logo für #leadlikeamom
Die ersten Ideen lösen schon ein Glücksgefühl aus – bin gespannt, wie das wird, wenn es dann wirklich fertig ist.

Eine tragfähige Idee für #leadlikeamom

Letztes Jahr habe ich diesen Blog gestartet, weil ich die Wirtschaft verändern wollte und will. Ich will, dass das, was wir Eltern mit und durch unsere Kinder lernen, auch wenn es um Führungspositionen geht, gesehen und wertgeschätzt wird. Das klingt nach einem großen Vorhaben und das ist es auch. Das werde ich wohl nicht schaffen, indem ich “nur” Blogartikel schreibe.

Also will ich dieses Jahr herausfinden, was ich noch tun kann, um dieses Thema zu stärken. Ich bin auf der Suche nach tragfähigen, nachhaltigen Ideen, die mir ermöglichen, diesem Ziel näher zu kommen.

Dafür nehme ich seit letzter Woche an einem großen Working-Out-Loud(WOL)-Durchgang teil. Wenn ihr noch nicht wisst, was Working-Out-Loud ist, dann schaut am besten bei workingoutloud.com vorbei. Bei WOL bilden 5 Menschen jeweils einen Circle und arbeiten dann 12 Wochen an ihren (ganz unterschiedlichen) eigenen Zielen.

Durch das Engagement einiger toller Frauen läuft seit Januar WOL #FrauenStärken. Über 3000 Frauen und auch ein paar Männer machen sich gemeinsam auf die Reise. Mein Ziel ist es eine Art “Geschäftsidee” zu entwickeln, wie ich mein Herzensthema langfristig tragfähig und nachhaltig in die Wirtschaft bringen kann. Ich will rausfinden, was ich alles umsetzen kann, wie ich das Ganze tragfähig aufbauen kann. Mein Circle besteht aus ganz unterschiedlichen tollen Frauen und ich bin sicher, dass ich in den kommenden Wochen deutlich weiter komme im Bezug auf mein Ziel.

Schreibe nur Bücher, an deren Nichtvorhandensein du leidest.

Dieses Zitat zierte eine meiner Lieblingspostkarten meiner Kindheit. Ich weiß leider nicht mehr, von wem es stammt. Doch von Toni Morrison habe ich einen ähnlichen Satz gefunden:

Wenn es ein Buch gibt, das du gerne lesen willst, das aber noch nicht geschrieben wurde, dann musst du es selbst schreiben.

Toni Morrison

Es gibt auf jeden Fall ein Buch, an dessen Nichtvorhandensein ich leide, das ich gerne lesen will. Ich finde es so schade, dass das Bild von Müttern in unserer Gesellschaft so eingeschränkt ist. Oft werden Mütter im Bezug auf die Arbeitswelt als Problemfälle wahrgenommen. Schwierigkeiten bei der Kinderbetreuung oder die Belastung durch die Ungleichverteilung von Care-Arbeit und Mental Load werden (zu Recht!) immer wieder thematisiert. Dabei fällt zu oft unter den Tisch, dass Mütter ganz viele tolle Führungsqualitäten im Leben mit ihren Kindern entwickelt haben.

Ich träume von einem Buch, das genau darauf einen Scheinwerfer hält. Ich will einige Geschichten von Müttern in Führungspositionen sichtbar machen, will aufzeigen, was sie von oder durch ihre Kinder gelernt haben. Momentan schwebt mir ein Interview-lastiges Buch mit einigen Hintergrundinformationen und ganz viel Motivation vor. Dazu brauche ich natürlich viele Interviewpartnerinnen.

Veronika sitzt lesend auf dem Sofa.
Ich liebe inspirierende Büche – ein Buch über Mütter und ihre Führungsgeschichten wäre wunderbar!

An dieser Stelle kommt ihr ins Spiel- wollt ihr mir dabei helfen? Kennt ihr tolle Führungskräfte, die auch Verantwortung für Kinder im Alltag tragen? Oder seid ihr selbst eine solche Führungskraft? Ich suche vor allem Mütter, aber über ein paar männliche Vorbilder, die im Alltag Verantwortung für ihre Kinder tragen, würde ich mich selbstverständlich auch freuen. Meldet euch bei mir, wenn ihr Vorschläge habt oder euch selbst vorstellen könnt als Interviewpartner:in zur Verfügung zu stehen.

Mehr Blogartikel für #leadlikeamom

Das wichtigste Ziel kommt als letztes. Dieser Blog soll größer werden. Ich will ihn mit vielen neuen Artikel füllen. Fürs Jahr 2021 habe ich mir 50 Artikel als Ziel gesetzt.

Fun Fact am Rande: Eigentlich ja sogar 52 – einen Artikel pro Woche. Aber bei 50 Artikeln muss ich nicht mein Mathe-Nerd-Gehirn einschalten, um zu berechnen, wie viel Prozent meines Ziels ich schon erreicht habe. Das bekomme ich selbst mit drei Kindern im Homeschooling bzw. ohne Notbetreuung für den Jüngsten hin , also auch an Tagen wie heute. Mit diesem Artikel hier bin ich bei 6%.

Ich hoffe, dass wir bald wieder mehr Unterstützung bei der Kinderbetreuung haben. Dann kann ich die Abende und Wochenenden nämlich zum Schreiben nutzen und ihr könnt euch auf viele neue Artikel freuen.

Was hast du dir fürs kommende Jahr vorgenommen? Bleibt vieles beim Alten oder gibt es auch bei dir Neuerungen? Auf was freust du dich am meisten? Ich freu mich darauf von euch und/oder euren Vorbildern zu hören – schreib mir gerne!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.